Dienste und Hilfen  

Heilpädagogische Einrichtungen für problematische Kinder

 

Kinder spielen mit Spielzeug auf dem Boden
Für manche Kinder kann es sinnvoll sein, eine Zeit
lang in einer heilpädagogischen Einrichtung zu
leben. Foto: Walburgisheim Feucht

Manche Kinder und Jugendliche sind besonders problematisch. Nicht nur ihre Eltern haben sie nicht unter Kontrolle - oft, weil diese selbst gravierende Probleme haben. Auch ambulante Hilfen, etwa durch Stellen für Erziehungsberatung , reichen für manche junge Menschen nicht aus. Doch auch diese haben eine Zukunft: seien sie depressiv, hyperaktiv, antriebsschwach oder in anderer Weise besonders verhaltensauffällig. Für solche Kinder kann es sinnvoll sein, wenn sie eine Zeit lang in einer heilpädagogischen Einrichtung betreut werden.

Im Bistum Eichstätt ebnen die Einrichtungen

Caritas-Kinderdorf Marienstein
Walburgisheim Feucht
Haus St. Antonius Gersdorf


Kindern und Jugendlichen mit solchen Schwierigkeiten den Lebensweg.

 

Filmclip "Heilpädagogische Wohngruppen im Caritas-Kinderdorf Marienstein Eichstätt"

 

Kurzbeschreibung:
Wenn Kinder besondere Probleme haben, kann es sinnvoll sein, dass sie sich von ihren Eltern vorübergehend trennen und im Caritas-Kinderdorf Marienstein wohnen. Dort bekommen sie unter anderem durch hier gezeigte Gemeinschaftsangebote wie "Bootsbau", Sport und Kochen neue Perspektiven.