Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 05.05.2019

"Auch Alltagsengel brauchen neuen Schwung"

Caritasverband weist anlässlich des Muttertages auf seine Beratung hin

Rund zwei Millionen Mütter sind durch die Doppel- und Dreifachbelastung in Familie, Haushalt und Beruf so erschöpft und ausgelaugt, dass sie als kurbedürftig gelten. Doch nur ein Bruchteil nimmt an einer Mütterkur oder Mutter-Kind-Kur teil. Diese Situation, auf die das Müttergenesungswerk (MGW) hinweist, sieht der Caritasverband für die Diözese Eichstätt mit Sorge. Anlässlich des bevorstehenden Muttertages am kommenden Sonntag (14. Mai) macht der Verband daher wieder auf sein Angebot aufmerksam, kranken und belasteten Müttern Kuren zu vermitteln. Der Caritasverband ist Teil von fünf Wohlfahrtsverbänden, die unter dem Dach des MGW stehen.  

„Trotz Berufstätigkeit stehen viele Mütter nach wie vor als Hauptverantwortliche für Familienarbeit in einer permanenten Überlastungssituation mit Zeitstress und hohem Erwartungsdruck“, warnt die für Kuren zuständige Eichstätter Caritas-Koordinatorin Birgit Pflüger. Zahlreiche litten unter Erschöpfungszuständen bis zum Burn-out. Die Kuren im MGW könnten in solchen Situationen helfen. Die Rolle der Frau in der Familie   - zwischen modernem Frauenbild und traditioneller Mutterrolle – sei auch ein Bestandteil der Therapie. „Auch Alltagsengel brauchen neuen Schwung“, beteuert Birgit Pflüger.

Der Caritasverband Eichstätt unterstützt und berät Frauen in seinen neun  Außenstellen in Eichstätt, Herrieden , Ingolstadt, Neumarkt, Nürnberg, Roth, Schwabach, Weißenburg und Wemding : Diese helfen bei der Beantragung einer Kur und allen damit verbundenen Fragen. Auch Väter und ebenso pflegende Angehörige können sich an sie richten, denn es gibt auch für sie Kuren. Die Kosten für die Kur übernehmen – bis auf einen gesetzlichen Eigenanteil – die Krankenkassen. Für sozial bedürftige Menschen suchen die Caritasberaterinnen zudem weitere finanzielle Unterstützung, zum Beispiel bei Stiftungen, damit deren Eigenanteil und Fahrtkosten übernommen werden können. Im vergangenen Jahr wurden laut der Caritasstatistik rund 450 Personen in etwa 1.400 Gesprächen beraten und etwa 200 in Kuren vermittelt. Darunter waren vor allem Mütter mit mehreren Kindern.

Weitere Informationen gibt es unter www.muettergenesungswerk.de , über die Online-Beratung   der Caritas www.beratung-caritas.de   oder bei den Caritas-Kreisstellen im Bistum Eichstätt. Diese sind im Internet unter www.caritas-kreisstellen.de dargestellt. Auch Birgit Pflüger hilft gerne weiter: Telefon 0 84 21 / 50 985, E-Mail: birgit.pflueger@caritas-eichstaett.de