Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 01.08.2018

Besonders für Opfer der Hungerkrise in Ostafrika gespendet

Hilfswerk Caritas international erhielt 2017 fast 326.500 Euro aus der Diözese Eichstätt

Fast 326.500 Euro sind im Jahr 2017 von der Bevölkerung des Bistums Eichstätt an Caritas international, das Hilfswerk der deutschen Caritas in Freiburg, gespendet worden. Dies geht aus einer Statistik dieses Werkes hervor, die dem Diözesan-Caritasverband Eichstätt vorliegt. Danach wurden die meisten Überweisungen mit über 160.000 Euro zweckungebunden für Not- und Katastrophenhilfe geleistet. Diese   Spenden werden von dem Hilfswerk dort eingesetzt, wo sie gerade am dringendsten gebraucht werden.

Von den konkreten Katastrophen wurde am meisten für die Opfer der Hungerkrise in Ostafrika gegeben: über 83.000 Euro. Dazu hatte der Caritasverband Eichstätt im Rahmen der Aktion „Die größte Katastrophe ist das Vergessen“ von Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe zu Spenden aufgerufen. Mehr als 13.600 Euro gingen aus der Diözese Eichstätt für die Rohingya -Flüchtlinge in Bangladesch ein. Knapp 7.300 Euro wurden für die Nothilfe der Caritas im Jemen und über 6.500 in Syrien   gespendet. Caritas international hat seinem aktuellen Jahresbericht zufolge im vergangenen Jahr mit 79,5 Millionen Euro weltweit so viel Geld wie nie zuvor eingesetzt.   Mit den Mitteln aus Spenden sowie öffentlichen und kirchlichen Zuwendungen wurden danach 681 Projekte in 83 Ländern gefördert. „Gut 70 Prozent der Projekte umfasste die Hilfe nach Naturkatastrophen und Kriegen, die restlichen knapp 30 Prozent der Mittel flossen in soziale Projekte für Kinder sowie alte, kranke und behinderte Menschen“, informiert Caritas international.   

Weitere Hilfe für Rohingya -Flüchtlinge erbeten

Der Caritasverband Eichstätt bittet darum, in diesem Sommer die Rohingya-Flüchtlinge zu unterstützen. Für sie führen Caritas und Diakonie dieses Jahr die Hilfsaktion   „Die größte Katastrophe ist das Vergessen“ durch. Im August letzten Jahres wurden   über 700.000 Rohingya gewaltsam aus ihrer Heimat Myanmar vertrieben. Seitdem kämpfen die Flüchtlinge im größten Flüchtlingscamp der Welt, in Cox’s Bazar in Bangladesch, ums Überleben. Die Caritas versorgt sie mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Kochgeschirr und Hygieneartikeln. Zudem werden zahlreiche Notunterkünfte gebaut und es gibt psychosoziale Unterstützung sowie Spiel- und Lernangebote für Kinder. Informationen dazu finden sich unter www.caritas-international.de . Spenden können mit dem Stichwort „Nothilfe für Rohingya -Flüchtlinge “ überwiesen werden. Zum Ausstellen von Spendenbescheinigungen wird um Angabe des Namens und der vollständigen Anschrift auf dem Überweisungsträger gebeten. Konten des Caritasverbandes Eichstätt: Liga ( IBAN DE94 7509 0300 0107 6173 13 ), Sparkasse Ingolstadt Eichstätt ( IBAN DE54 7215 0000 0018 0100 33 ), Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG ( IBAN DE66 7216 0818 0009 6010 07). Es kann auch online unter www.caritas-eichstaett.de gespendet werden.

Weitere Infos zu diesen Themen: